Am Samstagmorgen wurde die Feuerwehr Neuberg (OT Rüdigheim) zu einer Tierrettung alarmiert. Eine Amsel wurde aufgenommen und in ihren natürlichen Lebensraum übergeben.
Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Neuberg zusammen mit dem Rettungsdienst in den Ortsteil Ravolzhausen alarmiert. Eine Wohungstür wurde zügig geöffnet und so dem Rettungsdienst Zugang zu einem Patienten verschafft. Vor Ort waren ein Rettungswagen des DRK und eine Streife der Polizei.
Lange hatte es gedauert, bis man sich mal wieder treffen konnte. Auf Grund der Pandemie-Lockerungen war es dann erstmals nach fast 1 1/2 Jahren wieder möglich.
Die Ehren- und Altersabteilung der Feuerwehr Neuberg OT. Ravolzhausen trafen sich nach einer kleinen Gemarkungsbegehung am Sonntag zu einem bayerischen Frühschoppen auf ihrer „Wache II“.
Der stellv. Sprecher der Ehren- und Altersabteilung, Ulrich Korn, konnte 14 der 17 Mitglieder hierzu begrüßen, die sichtlich erfreut waren, dass man sich mal wieder zusammenfinden konnte.
Auch ließ es sich der Gemeindebrandinspektor, Uwe Reifenberg, nicht nehmen, an diesem Treffen teilzunehmen und einen Ausblick auf die zukünftigen Vorhaben der Feuerwehr Neuberg zu geben.
Petrus hatte es an diesem Tag mit dem Wetter gut gemeint. Bei strahlendem Sonnenschein ließ man es sich bei Weißwurst mit Brezel und einem gekühlten Bier recht gut gehen. Natürlich fehlte auch nicht die passende Blasmusik hierzu, um entsprechende bayerische Frühschoppenstimmung aufkommen zu lassen.
Viele Unwetter sorgen in den letzten Tagen und Wochen für tausende Einsätze, die unermüdliche Kräfte fordern. Ehrenamt ist keine Selbstverständlichkeit und zeigt wie relevant die Feuerwehren, die tagtäglich in Notsituationen mit ihrer Arbeit und oft auch mit ihrem Leben für andere einstehen, in unserem System sind.
Passt auf Euch auf und kommt alle gesund nach Hause!
Unsere Gedanken sind besonders bei den Kameradinnen und Kameraden in Nordrhein-Westfalen, vor allem bei den Familien und Angehörigen der verstorbenen Feuerwehrleute.
 
 
„Wir trauern um die im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen verstorbenen Feuerwehrangehörigen. In Gedanken sind wir bei ihren Familien und den Angehörigen der Feuerwehren. Es ist tragisch, wenn wir Menschen im Einsatz verlieren“, erklärt Karl-Heinz Banse, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV). In Altena war ein Feuerwehrmann im Unwettereinsatz ertrunken. In Werdohl kollabierte ein weiterer Feuerwehrmann im Einsatz und konnte nicht reanimiert werden.
Die Präsidenten bzw. Vorsitzenden des Deutschen Feuerwehrverbandes, der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in Deutschland, des Werkfeuerwehrverbandes Deutschland sowie der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes bitten die Feuerwehren in ganz Deutschland angesichts der Trauerfälle um einen zweiwöchigen Trauerflor an den Einsatzfahrzeugen.
In vielen Teilen Deutschlands sind die Feuerwehren im Dauereinsatz. Durch Starkregen verwandelten sich kleine Bäche in reißende Ströme, die ganze Ortschaften unter Wasser setzten, Menschen von der Außenwelt abschnitten und zu Stromausfällen führten. DFV-Vizepräsident Frank Hachemer war in Rheinland-Pfalz im Einsatz: „Ich habe erschütternde Szenen erlebt. Da war plötzlich ein reißender Fluss, wo sonst keiner war, und Menschen wurden von den Wassermassen eingeschlossen.“ Er berichtet von der beeindruckenden Zusammenarbeit aller eingesetzten Kräfte: „Es gab Sicherheit, zu sehen, wie stillschweigend diese Menschen, die im Alltag selten gemeinsam im Einsatz sind, einfach zusammen funktionierten.“
Der Deutsche Feuerwehrverband appelliert dringend, Warnhinweise vor Ort zu befolgen: „Bleiben Sie aufmerksam und bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr!“, wendet sich DFV-Präsident Karl-Heinz Banse an alle Betroffenen und auch an Menschen, die sich als Spontanhelfer vor Ort anbieten. Weitere Hinweise des Deutschen Feuerwehrverbandes sind unter www.feuerwehrverband.de/unwetter online verfügbar. /soe#
Update:
„Noch während der laufenden Suche meldete die Polizei, dass der Junge wohlbehalten aufgefunden wurde. Die Einsatzkräfte sowie zahlreiche Spontanhelfer konnten die Suche abbrechen.“ 👍
Polizei Hessen meldet: Information Vermisstensuche. Gültig ab 30.07.2021, 23:56. Gilt bis 31.07.2021, 10:00.
Seit den Abendstunden wird der 8-Jährige Julien Müller aus Bruchköbel-Roßdorf vermisst. Er kehrte vom Spielen bisher noch nicht nach Hause zurück. Der Julien ist 1,46 m groß und sehr schlank. Er war zuletzt
bekleidet mit einem hellgrünen Muskelshirt und einer kurzen blauen Jeanshose. Er führt vermutlich einen Kickroller mit sich. Zuletzt wurde er im Bereich der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel gesehen.
Hinweise bitte an jede Polizeidienststelle.
In der Feuerwehr bezeichnet der Ausdruck Truppführer den Führer eines Trupps mit üblicherweise zwei Personen und zugehörigem Gerät. Die Aufgaben des Truppführers sind hierbei:
* Erledigung des Einsatzauftrags und
* Gewährleistung der Sicherheit des Trupps
Die Zugangsvoraussetzungen und der Inhalt der Ausbildung sind in der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 geregelt. Der Lehrgang findet auf Kreis- oder Landesebene statt und endet mit einer Prüfung.
 
Unsere Einsatzkraft Maximilian Zieg hat diesen Lehrgang des Main Kinzig Kreises in den letzten Tagen am Standort in Wächtersbach erfolgreich absolviert. Hierzu gratulieren wir herzlich !