Angesichts der bevorstehenden stürmischen Tage rät der Deutsche Feuerwehrverband zu Vorsicht. Besonders noch laubtragende Bäume sind windanfälliger, da sie mehr Angriffsfläche bieten. Zudem sind viele Bäume durch die Trockenheit der letzten Jahre geschwächt.
Unsere Sicherheitstipps:
• Informieren Sie sich über die aktuelle Wetterentwicklung regelmäßig aus Rundfunk, Fernsehen, Internet und über Warn-Apps.
• Ein festes Gebäude ist der sicherste Platz bei einem Unwetter. Alternativ bietet auch ein geschlossenes Kraftfahrzeug Schutz.
• Meiden Sie Wälder und Alleen. Instabile Bäume und herabfallende Äste sind nicht nur während, sondern auch nach dem Sturm gefährlich!
• Rechnen Sie in Höhenlagen oder exponierten Bereichen mit Windbruch, auch durch morschen Baumbestand.
• Sichern Sie Ihr Gebäude. Schwachstellen können lose Ziegel, Schornsteine oder Dachrinnen sein. Denken Sie auch an Balkon- und Terrassenmöbel sowie Trampolins; sichern Sie Gegenstände sorgfältig, wenn sie sich nicht ins Gebäude bringen lassen.
• Stellen Sie Fahrzeuge vorausschauend und sicher ab.
• Die Feuerwehren sind im Notfall unter der Notrufnummer 112 für Sie da. Bitte halten Sie die Notrufleitungen während des Unwetters für Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des Sturms.
FUNKMELDEEMPFÄNGER
Meist hängt er unscheinbar am Gürtel - der Funkmeldeempfänger. Er ist oftmals ein klassisches Erkennungszeichen für Mitglieder der Feuerwehr und gehört zu den alltäglichen Gegenständen, wie Schlüssel, Handy, Portmonnaie und Co.
Er hat Umgangssprachlich viele Namen: Piepser, Pieper, Melder oder Pager.
In hessischen Feuerwehren und in anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) wie Rettungsdienst oder THW sind digitale Funkmeldeempfänger ein wichtiges Mittel, um Einsatzkräfte zu alarmieren. Neben der Sirene und Systemen, die auf SMS-Versand oder Handy-Apps basieren, ist der Melder nicht wegzudenken.
Hierbei wird in einem besonders gesichertem geschlossenen System alarmiert. Es bietet den Vorteil, dass direkt beim Auslösen des Alarms Textinformationen mit dem Alarmstichwort und ggf. auch der Adresse des Einsatzortes übermittelt werden können.
Diesen Montag wurde die Feuerwehr Neuberg (OT Ravolzhausen) zu einer Tragehilfe für den Rettungsdienst alarmiert. Eine Person musste aus Ihrer Wohnung möglichst schonend über eine Treppe zum Rettungswagen transportiert werden.
In der Feuerwehr bezeichnet der Ausdruck Truppführer den Führer eines Trupps mit üblicherweise zwei Personen und zugehörigem Gerät. Die Aufgaben des Truppführers sind hierbei:
* Erledigung des Einsatzauftrags und
* Gewährleistung der Sicherheit des Trupps
Die Zugangsvoraussetzungen und der Inhalt der Ausbildung sind in der Feuerwehr-Dienstvorschrift 2 geregelt. Der Lehrgang findet auf Kreis- oder Landesebene statt und endet mit einer Prüfung.
Unsere Einsatzkraft Jörg Kretzer
hat diesen Lehrgang des Main Kinzig Kreises in den letzten Tagen am Standort Langenselbold erfolgreich absolviert.
Hierzu gratulieren wir herzlich !
Diese Woche nahm unser Bügermeister Jörn Schachtner, zugleich oberster Dienstherr der Feuerwehr in Neuberg, an einem Seminar an der Hessischen Landesfeuerwehrschule (HLFS) in Kassel teil.
Dort gab es viele vertiefende Informationen von den Lehrkräften des Landes Hessen und weiterer Expertise, zu den Themen Organisation der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr in Hessen, Aufgaben der Gemeinde, Unfallschutz für Feuerwehrangehörige, Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr, Beschaffung von Feuerwehrbekleidung und Einsatzmitteln sowie Gewinnung und Stärkung von Freiwilligen für die Feuerwehr, welche er mit nach Hause nehmen konnte und deren Umsetzung auch in unserer Gemeinde wichtig sind.